Zweikammer-Schrittmacher

Abhängig von den therapeutischen Anforderungen können Ein-oder Zweikammer-Schrittmacher implantiert werden.

Die Begriffe beziehen sich lediglich auf die Eigenschaft des Herzschrittmachers, ob in einer oder beiden Herzkammern stimuliert werden soll und eigene Aktivitäten wahrgenommen werden sollen.

Bei einem Zweikammersystem wird gewöhnlich eine Elektrode im Vorhof und eine weitere in die Kammer gelegt. Somit können Signale aus beiden Kammern erkannt werden und gegebenenfalls eine oder beide Herzkammern stimuliert werden.

Eine optimale, aufeinander abgestimmte Kontraktion des Herzmuskels wird so sichergestellt.